Heute morgen starteten wir unseren Roadtrip in den Norden. Es ging mit dem geliehenen Vectra über die Autobahn bis nach Belfast und dann richtig Nordosten auf die Causeway Coastal Route. Das ist eine Strecke entlang der Küste mit besonders schönem Ausblick. Das lohnt sich echt zu fahren, besonders mit dem eigenen Auto, weil man immer wieder einfach anhalten kann.

Und angehalten haben wir oft. Das erste mal in Carrickfergus, weil da eine große Burg steht. Also erstmal am Geldautomaten mit Bargeld (Britischen Pfund) versorgt. Ich konnte dabei meine Sammlung der verschiedenen nordirischen Geldscheine erweitern. Im Vereinigten Königreich gibt es nämlich verschiedene Geldscheine. So druckt Schottland z. B. Geld, auf dem eben nicht die Königin zu sehen ist. In Nordirland haben gleich mehrere Banken die Lizens zum Gelddrucken und so gibt es viele verschiedene Scheine.

Wir haben uns dann erst etwas den Hafen angeschaut und den Eingangsbereich der Burg, der Eintritt war uns aber dann doch zu teuer. So ging es weiter. Die Straßen waren normal, so wie in Deutschland Bundesstraßen und wir kamen schnell voran, bis nach Ballygalley. Dort gab es die zweite Pause, einfach kurz am Meer und die herrliche Landschaft genießen. Bilder seht Ihr ja unten, auch der „Eisbär“ war dort zu sehen.

Weit draußen am Horizont zeichnete sich Land ab, was wahrscheinlich Schottland war, weil laut den Karten da eigentlich keine Inseln mehr sein sollen. Wir fuhren weiter und wenn man bisher schon dachte „was für eine geile Küstenlandschaft“, dann ging es jetzt erst richtig los. Bei Cushendun verliesen wir die Coastal Route und bogen auf die Strecke „Torr Head Scenic View“ ab. Jetzt waren wir auf einer kleinen, schmalen Straße, die sich ständig über Hügel schlängelte, immer auf und ab, die wildesten Kurven, meist direkt an der Küste entlang. Oft ging es direkt neben der Straße einfach 50 Meter abwärts zum Meer, ab und an kam man durch kleine Ortschaft, die nicht mal Ortschilder hatten. Oft hielten wir einfach mitten auf der Straße, weil der Blick so schön war oder weil wir Gregos neu entdeckte Vorliebe für Schafe nachkommen mussten. Eine absolut geniale Strecke und auch das Fahren über diese kleine Landstraße war wirklich so, wie man es sich vorstellt, wenn man an Irland oder Schottland denkt. Die Fotos können das nur ansatzweise widergeben. Und auch mit dem Wetter hatten wir richtiges Glück.

Wir sind dann auf unserer Strecke weiter zum eigentlichen Ziel dieses Tages, dem Giants Causeway.